Rund um die Schule
Rund um die Schule
Grundschule Spielberg
Grundschule Spielberg

Wie lebten wir vor 300 Jahren?

Wie das Leben in Spielberg und Umgebung vor 300 Jahren wohl so war, konnten die Schülerinnen und Schüler der Grundschule Spielberg in einer wunderbar abwechslungsreichen Projektwoche erfahren. An insgesamt 12 Stationen wurden die verschiedenen Bereiche des damaligen Lebens durchlaufen und auf sehr intensive Weise erlebbar gemacht.

Bevor es für die Kinder aber auf Zeitreise ging, wurden alle Schüler in sogenannte "Familien" eingeteilt - altersgemischte Kleingruppen, die für die Dauer des Projektes beisammen blieben und innerhalb derer die älteren Kinder nach den jüngeren schauten und ihnen bei Bedarf helfend zur Hand gingen. Jeder Familie wurde ein typischer, alter Spielberger Familienname zugeteilt zu dem die Kinder im Vorfeld ihr eigenes Familienwappen entworfen hatten. In der so genannten Dorfschenke hatte jede Familie ihren Stammplatz - erkennbar am Familienwappen - und dort traf man sich nachdem man eine Station durchlaufen hatte und konnte sich für die bevorstehenden Aufgaben stärken.

Am Montag, den 14. Mai 2018, durften sich die Familien dann an die Arbeit machen. Einblicke in den Alltag der damaligen Zeit gab es zum Beispiel an der Waschstation oder der Backstation und auch in der Schreibstube, wo mit echten Federn kunstvolle Buchstaben und Schriftzüge zu Papier gebracht wurden. In der Kleiderkammer durften sich die Familien dann zeitgemäß ankleiden.

Etwas technischer ging es an den Stationen zu, die sich dem damaligen Handwerk widmeten: So wurde an einer 2 Meter hohen und 4 Meter langen Fachwerkwand Lehm eingebracht, aus Fasern wurde von Hand Papier geschöpft und anhand eines Modellhäuschens bekamen die Kinder Einblick in die Kunst des Fachwerkbaus.

Welche technischen und architektonischen Fertigkeiten man damals schon hatte, wurde beim Seildrehen und der Station "SymCity" - einer komplett symmetrisch aufzubauenden Stadt - deutlich. Das Bauen einer Leonardo-Brücke wurde an einer weiteren Station ausprobiert.

Den sportlichen und kulturellen Bereich schließlich brachten den Kindern die Stationen "Spiele vor 300 Jahren" und des Tanzes bei, wo dank altmodischer Kostüme und Musik stets gute Stimmung herrschte.

Neben den Lehrkräften der Grundschule Spielberg hatten sich zahlreiche Mütter und Väter bereit erklärt, einzelne Stationen zu betreuen. Hierfür ein herzliches Dankeschön!

Damit sich auch die Eltern einen Eindruck verschaffen konnten, welch breit gefächertes Wissen ihren Kindern eine Woche lang vermittelt worden war, mündete die gelungene Projektwoche am Donnerstagnachmittag in einem Schulfest. Einige der Stationen waren hier noch zu bestaunen und die Kinder erläuterten ihren Eltern, was sie an den Stationen an den Tagen zuvor gelernt und gemacht hatten. Mehrere Familien führten zudem auf der Bühne der Berghalle die erlernten Tänze auf und ernteten hierfür großen Beifall.

Beim Schulfest war schließlich auch Herr Gradwohl, der Initiator des Projektes, persönlich vor Ort. Dank zahlreicher Kuchenspenden sowie der tatkräftigen Unterstützung des Elternbeirats und des Fördervereins war auch für das leibliche Wohl bestens gesorgt. Auch hierfür an dieser Stelle nochmals vielen Dank an alle Spender und Helfer, sowie an Herrn Gradwohl für die perfekte Organisation. Auf Grund der großen Begeisterung unter den Kinder, Lehrern und Eltern plant die Grundschule Spielberg bereits, das Projekt in vier Jahren erneut durchzuführen.