Rund um die Schule
Rund um die Schule
Grundschule Spielberg
Grundschule Spielberg
Gewalt begegnet unseren Kindern heutzutage wohl fast täglich - sei es verbale oder körperliche Gewalt, sei es in der Schule, zu Hause oder im Fernsehen.

Dass Gewalt aber nicht alltäglich sein muss und man Konflikte auch ganz anders angehen kann oder im Idealfall gar nicht erst entstehen lässt, zeigten den Drittklässlern zwei Damen des Stadtjugendausschusses Karlsruhe in einem Projekt namens „Gewaltig Junior“ auf. Hierbei beschäftigten sich die Kinder einen kompletten Schulvormittag ausschließlich mit dem Thema Gewalt.
Dabei sensibilisierten die Projektleiterinnen die Kinder auf unterschiedliche Weise für das Thema. Überwiegend spielerisch konnten die Kinder erfahren, wie es sich anfühlt, Opfer von Gewalt zu sein.

Ein entsprechendes Spiel nannte sich „Bändchenfangen“. Wer sein Bändchen verloren hatte, musste sich gekrümmt auf den Boden legen und den Kopf mit den Händen schützen. Die anderen Kinder spielten weiter und mussten dabei über die am Boden liegenden Kinder springen. Anliegen dieses Spiels war es, die Erfahrung zu vermitteln, wie es ist, sich anderen wehrlos ausgesetzt zu fühlen.
Im Anschluss daran wurden gemeinsam Regeln für den Tag aufgestellt, die man schriftlich auf einem Plakat festhielt. Immer wieder wurde auf die Einhaltung dieser Regeln hingewiesen und darüber reflektiert.

In weiteren Spielen wurde den Kindern verdeutlicht, wo Gewalt anfängt und dass Gewalt von jedem anders empfunden und wahrgenommen wird. Über allem stand das Schlagwort „Respekt“ – ein zunächst abstrakter Begriff für die Kinder, dessen Bedeutung ihnen jedoch zunehmend bewusster wurde.
Um den Kindern der Grundschule Spielberg dauerhaft und regelmäßig Hilfen für ein gewaltfreies Miteinander an die Hand zu geben, finden in jeder Klassenstufe altersgemäße Projekte zur Gewaltprävention statt. Während die ganz Kleinen mit dem „STOPP-Programm“ arbeiten, geht es bei den Zweitklässlern um das Thema „sexueller Missbrauch von Kindern“. Dabei zeigt eine Kriminalbeamtin den Kindern auf, wie sie Gefahren erkennen können und welche Handlungsmöglichkeiten es in bestimmten Gefahrensituationen gibt. Ein Selbstbehauptungskurs soll den Kindern helfen, angemessen und erfolgreich zu agieren und zu reagieren.

Die Kinder der Klasse 3 setzen sich im besagten Projekt „Gewaltig Junior“, das vom Stadtjugendausschuss Karlsruhe geleitet wird, intensiv mit dem Thema „Respektvoller Umgang“ auseinander. Nach dem Grundsatz „Niemand hat das Recht, den Anderen zu beleidigen, auszugrenzen oder zu verletzen“ werden gemeinsame Regeln für die Klasse erarbeitet.

In der vierten Klasse wird die Konfliktlösung zunehmend in die Hände der Kinder gegeben. So werden beispielsweise Klassensprecher und Streitschlichter gewählt oder der „Klassenrat“ erarbeitet Lösungshilfen in aktuellen Konfliktsituationen.